Zivil Courage Sachsen ULLI

Umwelt Liebhaber Limbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Unsere Arbeit
Unsere Arbeit

Bürgergarten Bsp. Chemnitz - bald auch in Limbach?

unsere UmweltLiebhaberLimbach bleiben drann am Thema

Weiterlesen...
 

Gemeindethementag „Schöpfung wahren – Hoffnung schöpfen“

Am 20. November 2013 Buß- und Bettag fand im Haus an der Kreuzkirche der Thementag „Schöpfung wahren – Hoffnung schöpfen“ statt.

Auch Mitglieder von ULLi nahmen daran teil (siehe Foto) und diesen Link:

Gemeindethementag „Schöpfung wahren – Hoffnung schöpfen“

Bild: Viele Gespräche an diesem Tag am Rande und in den Werkstätten

 

Bürgerforum zur Bundestagswahl

Bürgerforum zur Bundestagswahl

mit den Kandidaten aller z. Zt. im Berliner Parlament

vertretenen Parteien des Wahlkreises 163

(Chemnitzer Umland/Erzgebirgskreis II)

Dan Fehlberg (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

Stefan Frünke (FDP)

Simone Violka (SPD)

Marco Wanderwitz MdB (CDU)

Jörn Wunderlich MdB (DIE LINKE)

(in alphabetischer Reihenfolge)

am Do, 12.09.2013, 18 bis 21 Uhr

(mit Pause; Einlass 17.30 Uhr)

in der Parkschänke Limbach-Oberfrohna

(im Stadtpark)

Moderation Erwin Killat

Bündnis für Demokratie und Toleranz in der Zwickauer Region

und Ehrenbürger der Stadt Zwickau

Ein Forum zu vorbereiteten Themen

sozial, ökologisch, soziokulturell –

und den Fragen, die SIE bewegen.

 

Wir laden SIE herzlich ein!

Veranstalter:                    

AK „Soziale Gerechtigkeit“der KirchenBezirksSozialarbeit
BUNTES BÜRGERFORUM fürDEMOKRATIE

Um
welt L
iebhaber
Limbach

 

Earth Hour 2013 in L.-O.!

Seit 2006 schalten Menschen rund um den Globus 1 mal im Jahr für 1 Stunde die Lichter von Sehenswürdigkeiten und markanten Gebäuden aus, um ihre Unterstützung in der Bewegung für den verantwortungsvollen Umgang mit den begrenzten Ressourcen unserer Erde zum Ausdruck zu bringen.

Hundert Millionen von Menschen in über 135 Ländern setzten 2012 ihr Zeichen gegen den Klimawandel und für verantwortungsvollen Umgang mit unseren Ressourcen und nahmen an der Earth Hour teil - auch Städte wie Berlin, Dresden, Leipzig, Köln oder auch Heidelberg.

Nun wollen auch wir, die Bürgerinnen und Bürger von Limbach-Oberfrohna, dieses Jahr unsere Unterstützung im Kampf gegen den Klimawandel und für einen bewussten Umgang mit den Ressourcen dieser Erde zeigen.

Macht mit und setzt gemeinsam mit uns ein Zeichen für diese Erde! Wir laden Euch ein, gemeinsam mit uns am 23. März 2013 von 20.30 bis 21.30 Uhr die Earth Hour im Rathaushof in Limbach-Oberfrohna zu feiern.

Für gute Laune, Unterhaltung und viel Wissenswertes rund um den Umweltschutz ist gesorgt! Highlight ist die Band "Corporate Identity", die wir für den Abend als musikalische Begleitung gewinnen konnten. Selbst aus Limbach stammend haben sie sich bereits einen guten Ruf gemacht und spielen von Pop bis Rock.

Start ist bereits 18.30 Uhr mit dem Film "Der achte Schöpfungstag" in der Limbacher Stadtkirche am Rathaus. Anschließend spielt eine Band und ihr könnt Euch nochmal stärken. 20.30 Uhr dann der offizielle Startschuss, um die Kerzen anzuzünden und alle Lichter des Rathauses werden ausgeschaltet.

Bringt zur Earth Hour eine Kerze mit und lasst uns gemeinsam ein visuelles Zeichen setzen.

Euer ULLi-Team
Organisator der Earth Hour in Limbach-Oberfrohna


 

Das war "Earth Hour 2012" in Limbach-Oberfrohna

Artikel der "BLICK" am 04.04.2012

Artikel der "Freien Presse" am 01.04.2012

"Earth Hour": Nur Wenige schalten das Licht aus

Stunde ohne Licht sollte ein Signal für den Klimaschutz setzen

Limbach-Oberfrohna. Zum ersten Mal hat sich Limbach-Oberfrohna an der weltweiten "Earth Hour" (deutsch: Stunde der Erde) beteiligt. In knapp 6500 Städten in 150 Ländern sollte während dieser Stunde am Samstag ab 20.30 Uhr jeweiliger Ortszeit in möglichst vielen Gebäuden das Licht ausgeschaltet werden, um ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. In Deutschland beteiligten sich nach Angaben der Umweltorganisation WWF insgesamt 132 Städte.

Initiatoren in Limbach-Oberfrohna waren die Mitglieder der Bürgerinitiative Ulli, was für Umweltliebhaber Limbach-Oberfrohna steht. Geplant war die Abschaltung des Stroms im Rathaus, der Stadthalle und der Stadtkirche, um möglichst viele Einwohner für die Themen Klimaschutz und Energiesparen zu sensibilisieren. Wer in dieser Stunde durch Limbach gefahren ist, sah allerdings in den meisten Fenstern Licht brennen und Fernseher flackern. Auch die Stadthalle stand nicht wie angekündigt im Dunkeln. Der große Schriftzug des Hauses leuchtete weiterhin und kleine Lichterketten im Innern brannten.

Nur im Rathaushof fanden sich gut 100 Leute zusammen, um in finsterer Nacht bei Kerzen- und Fackelschein die "Earth Hour" zu begehen. "Wir sind sehr froh, dass trotz der kalten Temperaturen so viele Interessenten gekommen sind", sagte Dietrich Oberschelp von der Stadtverwaltung. Bereits am Vormittag seien Zelte und Stände aufgebaut worden, doch ein Sturm und Schneeschauer ließen bei den Organisatoren wenig Hoffnung, dass überhaupt ein paar Besucher kommen. Oberschelp findet das Projekt für den Klimaschutz nach eigenen Worten großartig und kündigte an, es auch künftig unterstützen zu wollen.

Auch Initiatorin Rica Hartenstein resümierte positiv. "Dafür, dass es die erste Veranstaltung dieser Art ist, können wir mit der Resonanz zufrieden sein", sagte sie. Es gehe schließlich darum, erst einmal ein Bewusstsein für die Thematik bei den Bürgern zu schaffen, und das sei mit diesem Abend geglückt. Ob es 2013 eine zweite "Earth Hour" in Limbach geben werde, ließ Rica Hartenstein offen. "Das Projekt ist ohne Frage sehr wichtig, aber es bedeutete auch viel Aufwand. Jetzt wissen wir, was als Gerüst für so einen Abend nötig ist, und in Zukunft wäre es einfach schön, wenn sich noch mehr Unterstützer der Aktion finden würden", erläuterte sie.

Neben den Initiatoren und deren Angehörigen fanden sich auch interessierte Bürger der Stadt im Rathaushof ein. Familie Scholz beispielsweise hatte aus der "Freien Presse" von der "Earth Hour" erfahren und sei einfach neugierig gewesen, was man in einer Stunde im Dunkeln machen kann. "Wir finden die Aktion gut, weil man etwas für die Umwelt tut und dabei in Gemeinschaft mit anderen tritt", sagte der Familienvater.

Dies bestätigte auch Armin Lucht, Inhaber der Guidohofes in Uhlsdorf und Ulli-Mitglied. "Der Zuspruch von den Leuten hier ist sehr groß. Viele sagen: ,Gut, dass ihr da seid und für die Gemeinschaft so etwas macht.' Wir sind stolz auf die Aktion und auch froh über die Unterstützung der Stadt", führte er aus.

erschienen am 01.04.2012 ( Von Steffi Hofmann ),  Foto aus der "Freien Presse" vom 01.04.2012

 


Seite 1 von 2